quirin bank

Migration eines kompletten Kernbanksystems.

Innerhalb von acht Monaten migrierte FI-TS in einem Großprojekt das Kernbanksystem der quirin bank in seine Nürnberger Rechenzentren. Dadurch erhielt das innovative Berliner Finanzinstitut mit bundesweit 14 Standorten nicht nur eine moderne Plattform für sein ITREXS-System, sondern konnte auch zahlreiche Prozesse im Betrieb der Gesamtbanklösung weiter automatisieren.

Mit ITREXS betreibt FI-TS jetzt neben OSPlus und anderen ein weiteres Kernbanksystem in seinen hoch sicheren und jederzeit verfügbaren Rechenzentren. Damit hat der Technologiedienstleister nicht nur sein Kompetenz- und Leistungsspektrum für Banken und Versicherungen erweitert. FI-TS hat auch eindrucksvoll bewiesen, dass das Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe auch für Banken außerhalb des Konzerns ein attraktiver Servicepartner ist.


Als erste Honorarberaterbank Deutschlands hat die quirin bank einen neuen Weg im Private Banking eingeschlagen.

www.quirinbank.de
Short Facts
  • Automatisierung zahlreicher Prozesse
  • Moderne, hochverfügbar Plattform für den Betrieb der Gesamtbanklösung ITREXS
  • Skalierbare IT-Infrastruktur, die sich der Entwicklung der quirin bank anpassen kann

Downloads
Referenzblatt quirin bank (1 MB)

Das Kernbanksystem der quirin bank liegt
bei FI-TS.

FI-TS migrierte die IT-Systeme der quirin bank in seine Nürnberger Rechenzentren.

Helaba / SAP in der Cloud.
Play

Stefan Spannagl

Vorstand des Geschäftsbereichs Business Process Outsourcing

„FI-TS hat unser Kernbanksystem auf eine hochverfügbare und zukunftsfähige Plattform gestellt und uns dabei durch seine professionellen Service-Strukturen und ein umfangreiches Know-how überzeugt.“


Das Kernbanksystem der quirin bank liegt bei FI-TS.

Das erfolgreiche Wachstum der quirin bank macht sich bemerkbar – auch in steigenden Anforderungen an ihre IT-Infrastruktur. 2011 entschied sich Deutschlands erste Honorarberaterbank deshalb für einen Outsourcing-Partner, der sie künftig auf ihrem Wachstumskurs begleiten sollte. Die Wahl fiel auf FI-TS.

Innerhalb von acht Monaten haben wir das Kernbanksystem der quirin bank in unsere Nürnberger Rechenzentren migriert. Seitdem verfügt das Unternehmen über eine moderne Plattform für ihr ITREXS-System und konnte zudem zahlreiche Prozesse im Betrieb der Gesamtbanklösung weiter automatisieren

Die quirin bank mit Sitz in Berlin ist die erste Bank in Deutschland, die auf reine Honorarberatung setzt. Anstatt ihr Geld mit mehr oder weniger versteckten Provisionen für die Vermittlung von Finanzprodukten zu verdienen, reichen die Berater alle erhaltenen Vertriebsprovisionen direkt an ihre Kunden weiter. Die Anleger schätzen die transparente, unabhängige Beratungsleistung – das zeigt sich unter anderem in permanent steigenden Kundenzahlen.

Neben dem Honorarberatungskonzept für Privatkunden mit kleineren und mittleren Vermögen berät und unterstützt das Institut zudem mittelständische Unternehmen bei Kapitalmarkttransaktionen. Im dritten Geschäftsbereich des Business Process Outsourcing (BPO) übernimmt die quirin bank schließlich für andere Banken und Finanzdienstleister die Abwicklung und Regulierung von Wertpapiergeschäften. Für den täglichen Betrieb ihres Geschäfts setzt die quirin bank dabei auf die Gesamtbanklösung ITREXS.

Neue IT-Architektur für ITREXS notwendig

Die gute Geschäftsentwicklung bei der quirin bank bedeutete natürlich auch für ihr Kernbanksystem eine wachsende Auslastung. Doch während die ITREXS-Software selbst mit den Anforderungen der Bank problemlos mitskalierte, stieß die darunterliegende IT-Infrastruktur Anfang 2011 an ihre Grenzen.

„Für uns war schon länger absehbar, dass wir die Basis unserer zentralen bankfachlichen IT-Systeme mittelfristig komplett modernisieren müssen“, erinnert sich Stefan Spannagl, Vorstand des Geschäftsbereichs Business Process Outsourcing. „Daher war dies für uns ein guter Zeitpunkt, neben der Architektur auch den Betrieb der Infrastruktur selbst auf den Prüfstand zu stellen.“

Von Sun-Servern zum Linux-Cluster

Anfang März 2011 beauftragte die quirin bank FI-TS zunächst mit der Durchführung eines Pilotprojekts. Dieses sollte dem Finanzinstitut die Gewissheit geben, dass FI-TS in der Lage ist, das Kernbanksystem der quirin bank mit der gewünschten Leistung zu betreiben. Nach einer umfangreichen Bestandsaufnahme aller vorhandenen Anwendungen, Schnittstellen und Abhängigkeiten konnte FI-TS bereits Ende Juni erfolgreich eine funktionierende Testinstallation des ITREXS-Systems auf einer neu konzipierten Hardware-Plattform präsentieren. Dabei setzte FI-TS auf ein hochverfügbares und extrem skalierbares Cluster aus kostengünstigen Linux-Servern, um die alte Architektur mit Sun-Servern abzulösen.

Aufbau und Automation

Nachdem FI-TS den performanten Betrieb von ITREXS erfolgreich unter Beweis gestellt hatte, war die endgültige Entscheidung der quirin bank zur Migration ihres Kernbank-systems schnell gefallen. Rund 40 Spezialisten beider Unternehmen arbeiteten sodann mit Hochdruck am Aufbau der restlichen Systeme in den Nürnberger Rechenzentren von FI-TS sowie an der Interaktion der zahlreichen Nebensysteme. Hier konnten die Spezialisten von FI-TS schon während des Migrationsprojekts durch die Automatisierung von vielen Einzelschritten spür- und erlebbare Verbesserungen realisieren.

Doppelte Verschlüsselung für Datentransport

Nach einer umfangreichen Probemigration im November legten sich die quirin bank und FI-TS schließlich auf ein Wochenende im Dezember zur finalen Migration der ITREXS-Daten fest. Da deren garantierte Übertragung über eine Datenleitung zu unsicher erschien, beschlossen die Projektpartner, die Daten auf die klassische Art mit einem Kurier zu transportieren. Um auch hier höchste Sicherheit zu gewährleisten, wurden alle Kundendaten der quirin bank dabei zunächst per Software verschlüsselt und anschließend auf zwei gespiegelten NAS-Systemen mit einer weiteren Hardware-Verschlüsselung gespeichert. Zwei Kurierdienste transportierten die doppelt verschlüsselten Daten dann über unterschiedliche Wege von dem rund 300 Kilometer entfernten alten Rechenzentrum nach Nürnberg zu FI-TS.

Deutlich bessere Leistung

Nach erfolgreicher Einspielung der Daten in die neue Infrastruktur nahm die quirin bank am darauffolgenden Montag wie geplant ihre Produktion auf den Systemen von FI-TS ohne Einschränkungen auf. Auch der kurz darauf folgende Jahresabschluss ging glatt und deutlich schneller als auf der alten Plattform vonstatten.

Mit ITREXS betreibt FI-TS jetzt neben OSPlus und anderen ein weiteres Kernbanksystem in seinen hochsicheren und hochverfügbaren Rechenzentren. Damit hat der IT-Servicepartner nicht nur sein Kompetenz- und Leistungsspektrum für Banken und Finanzdienstleister erweitert. FI-TS hat auch eindrucksvoll bewiesen, dass das Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe auch für Banken außerhalb des Konzerns ein attraktiver Servicepartner ist.