Heute tausche ich Leder- gegen Sportschuh – auf dem JP Morgan Lauf in Frankfurt

Morgen ist es wieder soweit: Ab in die Laufschuhe und auf zum JP Morgan Lauf! Bild Quelle: iStockphoto

Unsere Kunden von der Helaba, DekaBank, dwpbank, Rentenbank, FI und wir von FI-TS stehen heute, am Donnerstag, den 7. Juni wieder an der Startlinie zur J.P. Morgan Corporate Challenge in Frankfurt. Ich habe meinen Kollegen Marcus Wehrheim nach seinem Training und der perfekten Vorbereitung auf den 5,6 km JP Morgan Lauf interviewt.

Die Motivation und der innere Schweinehund

Marcus Wehrheim bei seiner Mittags-Jogging-Runde am Main. Quelle: privat

Sportliches Engagement neben der täglichen Büroarbeit ist super, denn es hält den Körper gesund und in einem gesunden Körper…na, den Spruch kennen wir ja. Marcus, wie motivierst du dich und was tust du gegen deinen inneren Schweinehund?

Hi Nadine, ja du hast recht: Auch wenn bei FI-TS Dusche und Umkleideräume bereitgestellt werden und Jogging bei mir bereits Routine hat, muss ich den inneren Schweinehund doch noch ab und zu überwinden. Gerade im Sommer, wenn mittags die Sonne brennt und abends der Grill so gesellig auf der Terrasse steht, ist es besonders schwer, ein Ründchen zu laufen.
Allerdings bin ich nun sehr motiviert, denn morgen steht für mich und meine Offenbacher Kollegen wieder der  J.P. Morgan Corporate Challenge®  an. Wir freuen uns schon riesig auf den Event!

Und nicht nur ihr.

In der Tat. Ich habe mich informiert:  63.870 Menschen aus 2.388 Unternehmen und 244 deutschen Städten sind für den 26. J.P. Morgan Corporate Challenge in Frankfurt startklar. Im Vordergrund stehen Fitness, Spaß und Teamspirit. Und auch in diesem Jahr laufen wir wieder alle für einen guten Zweck: Denn in Frankfurt trägt jede Läuferin und jeder Läufer durch die Teilnahme mit vier Euro zur Förderung von Sportprojekten für junge Menschen mit Behinderungen bei.

Training

Wir tauschen mittags die Schuhe und tun etwas für unsere Fitness. Bild Quelle: iStockphoto

Wie schön, das ist eine Win-Win Situation.
Ihr habt euch ja sicher für morgen in Topform gebracht? Natürlich ist eine gute Vorbereitung das „A“ und „O“. Wie organisierst du dich und wann trainierst du?

Mein Tag fängt um Viertel nach sechs Uhr an. Ich frühstücke mit der Familie und bringe die Kinder zur Schule. Um acht Uhr bin ich dann im Büro. Gegen sieben Uhr bin ich wieder zu Hause. Bis die Kinder im Bett sind und der Haushalt erledigt ist, wird es zehn Uhr. Morgens um fünf Uhr laufen zu gehen ist mir zu früh, abends um zehn Uhr zu spät. Bleibt die Mittagspause. Die Zeit ist ideal.

Ist das nicht anstrengend?

Nein, an sich ist die größte Anstrengung morgens die Sporttasche zu packen und mir belegte Brote zu schmieren. Oft gehe ich aber nach dem Lauf auch noch in die Kantine und gönne mir ein schnelles Mittagessen.

Was sagen die Offenbacher FI-TS Kollegen zu deinem Mittagslauf?

Die bewundern mich für meine Disziplin. Aber mir macht es sehr großen Spaß zu laufen. Einmal fragte mich jemand, ob ich mir das leisten könne. Dem antwortete ich, dass ich es mir nicht leisten kann, keinen Sport zu machen. Manchmal komme ich auf meinen Trainigsrunden sogar auf Ideen, auf die ich sonst gar nicht kommen würde. Das kommt auch meiner Arbeit zugute.

Schließen sich mittags auch andere Kollegen an?

Ja, tatsächlich. Einige meiner Kollegen joggen auch mittags. Ein Kollege fand zunächst, es sei eine sehr komische Idee, in der Mittagspause laufen zu gehen. Dann ist er mal mitgekommen. Und seit dem Tag läuft er mindestens so häufig wie ich. Er hat auch festgestellt, dass sich die Mittagspause sehr gut zum Sport eignet.

Trainiert ihr mittags bereits auf die Gesamtstrecke des Laufs, also auf die 5,6 km?

Nein. Auch erfahrene Hobbysportler trainieren nie die volle Distanz des Wettkampfes. Das müssen sie auch nicht. Sie sollen die Leistung am Tag des Wettbewerbs erbringen, nicht davor. Das Adrenalin, das dann beim Lauf ausgeschüttet wird, hilft uns schon über die Strecke.

5 Steps zur Vorbereitung auf den JP Morgan Lauf

Gute Vorbereitung ist alles: Wir trainieren für den JP Morgan Lauf. Bild Quelle: iStockphoto

Welche sind deiner Meinung nach die fünf Schritte die perfekt auf den Unternehmenslauf vorbereiten?

Die kann ich dir nennen:

1. Der Termin und die Veranstaltung. Wenn beides bekannt ist, dann können wir uns im Vorfeld prima darauf einstellen und uns fit machen. Mit dem Training beginnen wir mindestens 4 Wochen vor dem Lauf. Voraussetzung ist natürlich, dass man schon ab und zu joggt und über eine Grundfitness verfügt.

2. Die Lauf-Kollegen ansprechen und motivieren. Wir müssen uns ja zum Lauf anmelden und dann wird das Ganze verbindlich. Auch ein Reserveläufer sollte noch auserkoren werden.

3. Trainings-Teams bilden, damit wir bis zum Lauf alle auf einem ähnlichen Level sind. Dann macht das gemeinsame Laufen gleich noch mehr Spaß. Wir laufen alle bereits gelegentlich und fangen dann an, das Training in den Wochen vor dem Lauf stetig zu intensivieren. Drei Laufeinheiten pro Woche sind optimal!

4. Laufshirts mit FI-TS Logo besorgen, und einen Artikel im FI-TS Blog erstellen, denn damit wachsen team buildung, Teamgeist und Unternehmensspirit. Das Zusammensein und Teilen von Augenblicken mit Kollegen und Kunden schafft ein starkes Gemeinschaftsgefühl.

5. Ein Beweisfoto am Anfang und am Ende des Laufs. Denn das macht uns stolz und zeigt, wie viel Spaß so einen Sportveranstaltung mit Kunden und Kollegen macht.

Na das klingt wirklich wunderbar. Wenn dann noch das Wetter mitspielt- und es sieht ja ganz danach aus- dann wird das eine ganz tolle Veranstaltung werden. Vielen Dank für das Interview. Wir drücken euch die Daumen und wünschen viel Erfolg am Donnerstag!

Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anti-Spam *