Familie und Arbeit im Einklang – wie regelt FI-TS das?

Wie gut ist es mögllich, dank des Unternehmens möglich, Familie und Karriere zu kombinieren?

Wie gut ist es mögllich, dank des Unternehmens, Familie und Karriere zu kombinieren?

„Was macht einen familienfreundlichen Arbeitgeber aus?“ So lautet die Frage zur Blogparade von comspace. Diese Frage spricht mich sofort an, denn aus meiner Sicht ist FI-TS auf jeden Fall einen familienfreundlicher Arbeitgeber. Gut- zugegeben – ich kann nicht mitsprechen, da ich selbst keine Familie habe, aber ich sehe die Annehmlichkeiten, die unser Unternehmen bietet. Meine Kollegen sind fast alle verheiratet und haben Kinder. Um herauszufinden, wie sich Familienfreundlichkeit ausdrückt, habe ich eine kleine Umfrage bei einem (subjektiv) repräsentativen Schnitt der Kollegen gestartet.

Ich möchte wissen
Was ist meinen Kollegen besonders wichtig, wie bekommen sie Familie und Karriere unter einen Hut, was muss in der Organisation innerhalb der Familien passieren, damit Karrieren bei beiden Partnern möglich sind? Und das wichtigste: Was trägt FI-TS dazu bei?

Voraussetzungen
Finanz Informatik Technologie Service ist, wie der Name schon verrät, in der IT beheimatet. Der Arbeitsplatz ist durch die Arbeit am PC per se für Home Office geeignet. Schon mal ein guter Punkt. Daneben gibt es eine Gleitzeitregelung. Die Rahmenarbeitszeit liegt zwischen 06.00-20.00 Uhr. Das bietet einige Freiheiten.

Die Interviews
Meine Kollegin aus dem Marketing ist begeistert: „Als Mutter eines Kindes habe ich eine Teilzeitstelle und kann mir dank Gleitzeit meine Arbeitszeit frei einteilen.“ Ist es ihr an einem Tag nicht möglich, wie sonst, vormittags zu arbeiten, kommt sie eben nachmittags ins Büro, oder arbeitet im Home Office. „Ich arbeite einmal in der Woche aus dem Heimbüro. Wenn meine Tochter krank ist oder Ferien hat, kann ich auch problemlos von Zuhause aus arbeiten. Natürlich muss man dabei Meetings mit Kollegen berücksichtigen, aber in der Regel klappt das sehr gut.“

Hört sich prima an, finde ich.
Wie ist nun die Situation für eine Kollegin, die als Teamleitung arbeitet?
„Als mein älteres Kind knapp ein Jahr alt war habe ich mit einer Teilzeitstelle (50%) bei FI-TS angefangen. Nach zwei Jahren habe ich für mein zweites Kind wieder ein Jahr ausgesetzt. Anschließend konnte ich meine ursprüngliche Stelle wieder aufnehmen. Seit dem die Kinder älter sind, habe ich die Teilzeit auf 65% ausweiten können. Mit Gleitzeit, einem Tag im Home Office, Überstunden abgleiten in den Schulferien, Home Office bei Krankheit des Kindes, auch mal kurzfristig, konnte ich sogar meine Teamleitung mit der Betreuung der Kinder vereinbaren. Natürlich muss man trotzdem selbst etwas Fantasie, Energie und auch Geld für zusätzliche Kinderbetreuung zu verschiedenen Zeiten aufbringen.“

Partnerschaftliche Teilung der familiären Aufgaben
Es gehört schon eine große Portion Organisationstalent dazu, Karriere und Familie zu vereinen. Damit beide Partner ihrer Karriere nachgehen können, müssen sie extrem flexibel agieren können und sich auch ihre Freiräume zur Kinderbetreuung nehmen. Das ist eine Entscheidung innerhalb der Partnerschaft. Eine andere Kollegin hat das zusammen mit Ihrem Partner sehr gut gelöst: „Mein Mann arbeitet überwiegend von zu Hause aus und hat so die Flexibilität, sich um die Kinder kümmern. Wenn ich Termine wahrnehmen muss, kann ich mir das allerdings meist gut einteilen und mit der Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten bin ich auch sehr flexibel.“

Akzeptanz im Unternehmen
Die Akzeptanz wird bei unserem Unternehmen für das Thema Familie von den Kollegen als sehr hoch eingeschätzt. Verständnis für eine Notsituation wie Krankheit von Kind oder Partner können sie bei FI-TS voraussetzen. Doch bisher habe ich noch keine Abteilungs- oder Bereichsleiter befragt.

Situation bei Führungskräften
Unsere Führungskräfte unterstützen die familiäre Auszeit und den Wiedereinstieg bei den Mitarbeitern. Sind sie auch Vorbilder in Sachen Familienfreundlichkeit? Abteilungsleiterinnen bei FI-TS haben alle eine Vollzeitstelle. Doch auch hier gibt es Ausnahmen: Ein Abteilungsleiter-Kollege, der eine 90 prozentige Stelle hat. Zusammen mit 1-2 Tagen im Home Office kann er so Familie und Karriere vereinen. Natürlich sind eine gute Vertretungsregelung innerhalb des Unternehmens und Kollegen, die das mittragen eine wichtige Voraussetzung.

Männliche Kollegen
Normalerweise nehmen die männlichen Kollegen bei FI-TS lediglich 2 Monate Elternzeit. Sie nennen meist finanzielle Gründe. Ist das eine rein familiäre Entscheidung? FI-TS hat bereits die 5 monatige Elternzeit eines Kollegen unterstützt. Aktuell hat ein anderer Mitarbeiter Elternzeit für 2 Jahre beantragt. „Wissen Sie“, verrät er mir, „Ich bin Vater zweier Kinder, eines ist 19 Monate und das zweite kommt in ein paar Wochen auf die Welt. Ich möchte meine Kinder gern aufwachsen sehen und aktiv daran teilhaben. FI-TS unterstützt mich hier sehr gut “. Das ist eine sehr fortschrittliche Haltung, wie ich finde. Er kann sich nach der Elternzeit auf eine gute Eingliederung freuen. Denn bei den Kolleginnen ist Kontakt und Integration nach der Elternzeit vorbildlich.

Allerdings ist er noch eine Ausnahmeerscheinung. Vielleicht ist die selbstgewählte Beschränkung auf 2 Monate Elternzeit bei den anderen Vätern auch ein deutsches Phänomen?
Einige Kollegen begründen ihre Entscheidung mit ihrem Hierarchie-Status im Unternehmen. Grundsätzlich sind Karriere und Familie bei FI-TS vereinbar. Doch es gibt Positionen, bei denen es keine unkomplizierte Vertretungsregelung gibt.

Es gibt Grenzen
Grenzen in der flexiblen Arbeitszeitgestaltung treten ein, sobald der Service gegenüber den Kunden leidet. Der Kunde steht bei unserem Dienstleistungsunternehmen im Mittelpunkt. Wir sind mit unseren Services 24/7 für ihn da. Je mehr Verantwortung auf einer Position liegt, umso schwieriger ist es Vertretungen zu finden. Bei FI-TS gibt es daher keinen Kollegen ab Bereichsleiter-Ebene, der in Teilzeit arbeitet. Das erschwert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besonders bei Kolleginnen, die sich in der Partnerschaft dem Nachwuchs zu meist höher verpflichtet fühlen. Natürlich hat unser Unternehmen für Notsituationen immer Verständnis, es sollte allerdings kein Dauerzustand werden.

Allerdings gebe ich eines zu bedenken: In solchen Position kann man sich durch die angemessene, gute Bezahlung Flexibilität kaufen und seinerseits Personal zur Kinderbetreuung oder auch für einen Pflegefall beschäftigen. Möglicherweise kann auch ein flexibler Lebenspartner diese Aufgaben übernehmen.

Fazit
Zusammenfassend kann ich behaupten, dass Flexibilität in den Arbeitszeitmodellen, Home Office Regelungen, hilfsbereite Kollegen und größtes Verständnis für Notsituationen, FI-TS zu einem Familienfreundlichen Unternehmen machen. FI-TS stellt sich flexibel auf die jeweiligen Lebenssituationen ihrer Mitarbeiter ein und das wirkt sich sehr positiv auf Zufriedenheit, Engagement und Motivation meiner Kollegen aus.

 

Homeoffice ist der Familie eine große Hilfe, denn auf diese Weise können sich die Kollegen ihre Arbeitszeit freier einteilen.

Homeoffice ist der Familie eine große Hilfe, denn auf diese Weise können sich die Kollegen ihre Arbeitszeit freier einteilen

 

2 Comments

kindergeld

„Es gibt Grenzen“
Ich selbst habe einen Bereichsleiterposition bei einem deutschen Dax Unternehmen und arbeite Teilzeit. Für meine Firma hat das den Vorteil dass ich die Zeit, die ich für und in der Firma verbringt umso motivierter und optimierter arbeite. Des weiteren habe ich so gut wie keinen Krankenstand mehr da ich mich in der Teilzeit erholen kann. Ich finde win-win ….

Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anti-Spam *